Barbera Deluxe

19. Februar 2017

Wer von großem Wein aus dem Piemont spricht, meint meistens Barolo oder vielleicht auch Barbaresco. Doch nicht nur aus der Nebbiolo-Traube lassen sich großartige Weine herstellen, auch beim Barbera kann das gelingen – wenn auch nur sehr selten. Bei folgender Auswahl in bestem Trinkalter bestand Hoffnung:

Coppo, Barbera d’Asti Pomorosso 2007
vollreife, dunkle Frucht, v.a. Kirsche, Heidelbeere, Pflaume, auch etwas Trockenfrüchte, etwas Lakritz, leicht blutig, samtig und rund, 91 Punkte

Matteo Correggia, Barbera d’Alba Marun 2005
guter Gaumendruck, feine Rauchnote, Lakritz, etwas Paprika, fleischig, zupackend und frisch, 93 Punkte

Elio Altare, Larigi 2006
kräftige Würze, viel Extrakt und Dichte, etwas Leder, einerseits fast medizinal, andererseits mit eher zarten Aromen wie Veilchen und Himbeere, straff, große Länge, 95 Punkte

 

Württemberger Lemberger überzeugen

18. Januar 2017

Gut fünf Jahre Zeit hatten die Lemberger, bevor acht Verkoster sich ihrer so final wie respektvoll annahmen. Die rote württembergische Renommierrebsorte hat einiges zu bieten, wie man auch außerhalb der Region weiß. Innerhalb dieser sucht man natürlich erst recht sich immer wieder gern davon zu überzeugen. So geschehen mit dieser blind verkosteten Auswahl, die nach dem Aufdecken für einige Überraschungen sorgte. Meistens lagen die Meinungen nicht weit auseinander, es gab aber auch deutliche Unterschiede, deshalb finden sich neben den eigenen Punkten auch die Durchschnittsbewertungen aller Tester in Klammern wieder.

Weingut Heid, Fellbacher Lämmler Lemberger *** 2011
Teer, Pflaumenmus, Kakao, buttrig, frisch, gute Länge, 91 Punkte (90,5)

Fellbacher Weingärtner, Fellbacher Lämmler Lemberger >P< GG 2011
Röstaromen, kräftige Brombeernote, merkliches, aber ausbalanciertes Holz, etwas Leder, weich, schlank und frisch, 89 Punkte (88,6)

Karl Haidle, Stettener Mönchberg Lemberger GG 2011
blaubeerig, leichte Rosennote, festes Säuregerüst, gute Balance, eher leichtgewichtig, 89 Punkte (89,4)

Bernhard Ellwanger, Großheppacher Wanne, Lemberger SL 2011
kräftig purpurfarben, etwas tannennadelig, dicht und fest gewirkt, fast abweisend, gute Länge, 90 Punkte (89,4)

Weingärtner Bad Cannstatt, Cannstatter Zuckerle, Lemberger *** 2011
kraftvoll, würzig, beerig, etwas Pfeffer und grüner Paprika, 92 Punkte (87,5)

Staatsweingut Weinsberg, Lemberger Hades 2011
beerig und würzig, etwas Cassis und Lakritz, kräftige Säure, nicht ganz harmonisch, 86 Punkte (85,9)

Weingärtner Stromberg-Zabergäu, Lemberger Signum I 2011
etwas Teer, Holunder, frischer Pfeffer, Wacholder, buttrig, frische Säure, 93 Punkte (91,8)

Auf Barolo ist Verlass

30. Dezember 2016

Ein letztes Highlight vor Silvester versprach eine exklusive Verkostung von Barolos aus dem letzten bzw. vorletzten Jahrzehnt. Eine Probe auf einem durchgängig exzellenten Niveau:

E. Pira e Figli, Barolo Cannubi 2003
morbide Eleganz, blutig unterlegt, Karamell, kräutrig, reif, straighter Abgang, 95 Punkte

Elio Altare, Barolo Vigneto Arborina 2003
Mandel- und Kirschnoten, etwas Sanddorn und Zedernholz, geschmeidig, leichte Animalik, merklicher Alkohol, feine nachhaltige Säure, 93 Punkte

Elio Grasso, Barolo Gavarini Chiniera 2003
maskulin, Lakritz, etwas Wacholder, kräutrig, grüner Pfeffer, frisch, fordernd bis in den Abgang, 94 Punkte

Parusso, Barolo Bussia Riserva 1999
am Anfang viel Frucht, v.a. Heidelbeere und Kirsche, buttrig unterlegt, dann treten feine Pfeffer-, Eukalyptus-  und Kräuternoten in den Vordergrund, geschliffene Tannine, hervorragende Länge, 96 Punkte