Yattarna – der Montrachet des Südens?

16. Mai 2024

Wenn ein Weinbaubetrieb eine Jahresproduktion von rund 1,4 Millionen Flaschen hat, würden wohl die meisten nicht zuerst daran denken, dass sich darunter einige der renommiertesten und großartigsten Weine des Planeten befinden. Über solche Zuschreibungen lässt sich natürlich immer trefflich streiten, wenn man aber in dem zur Rede stehenden Fall die Südhalbkugel betrachtet, herrscht darüber doch erstaunliche Einigkeit. Das australische Weingut Penfolds ist im Rotweinbereich natürlich mit dem legendären Grange, einem Shiraz (manchmal auch mit einen kleinen Anteil Cabernet Sauvignon), fest verbunden. Aber auch bei den Weißen gibt es einen Wein, der regelmäßig mit Höchstwertungen überhäuft wird und bei vielen als bester Chardonnay der südlichen Hemisphäre gilt. Warum also nicht mal öffnen?

Penfolds, South Eastern Australia, Chardonnay Yattarna BIN 144 2012
der 18. Jahrgang besticht durch eine kühle Eleganz, Schmelz und gleichzeitig eine Straffheit, die zu einer großartigen Spannung führt, Haselnuss in der Nase, dann Bratapfel mit feiner Zimtnote, Flieder, weiße Johannisbeeren, etwas kreidig, schöne Würze, fester Körper, 96 Punkte

Blaufränkisch aus dem Mittel- und Südburgenland

27. April 2024

Die Reise durch das Burgenland mit 2006er Blaufränkisch hat zwar am Neusiedler See begonnen, wird aber nun Richtung Süden noch etwas verlängert. Schließlich herrschen auch dort beste Bedingungen für diese ausdrucksstarke rote Traubensorte. Auch die drei folgenden Erzeuger sind nicht ganz unbekannt:

Weninger, Burgenland, Blaufränkisch Dürrau 2006
würzig, Tabak, Fruchtgummi, etwas Bratensoße, prägnante Säure, 94 Punkte

Uwe Schiefer, Burgenland, Blaufränkisch Reihburg 2006
Blaubeeren, samtig-weich, warme Aromatik, dicht, 92 Punkte

Gesellmann, Burgenland, Blaufränkisch hochberc 2006
Nelke, Wacholder, blutig, Pfeffer, gute Frische und Harmonie bei sehr festem Gerüst, 95 Punkte

Blaufränkisch vom Neusiedler See

14. April 2024

Wie Blaufränkisch erster Güte sich entwickeln kann, wer im Alter sich in welcher Form zeigt, lässt sich bei einheitlichen Startbedingungen am besten begutachten. Sechs namhafte Burgenländer Rotweine aus der Sorte, die hierzulande Lemberger heißt, aus dem exzellenten Jahrgang 2006 standen bereit:

Kollwentz, Burgenland, Point Blaufränkisch 2006
Heidelbeere, Toffee, Graphit, dezente Würze, körperreich, seidiges Tannin, 95 Punkte

Paul Achs, Burgenland, Spiegel Blaufränkisch 2006
Pflaume, Veilchen, blutig, Kakao, etwas Nelke, balsamisch, 91 Punkte

Ernst Triebaumer, Burgenland, Mariental Blaufränkisch 2006
Brombeere, Veilchen, Tabak, Bittermandel, pfeffrig, forderndes Tannin, 93 Punkte

Prieler, Burgenland, Goldberg Blaufränkisch 2006
rotbeerig, Brombeere, Bittermandel, Schlehe, seidig, lebhafte, animierende Säure, 94 Punkte

Thomas Schwarz/Kloster am Spitz, Burgenland, Rohrwolf Blaufränkisch 2006
dunkelbeerig, Minze und mediterrane Kräuter, charaktervolle Wildheit, 94 Punkte

Umathum, Burgenland, Kirschgarten Blaufränkisch 2006
blaubeerig, rauchig, etwas vegetabil und rübig, deutlicher Alkohol, 92 Punkte